Asmik Grigorian – Liederabend

Liederabend

Asmik Grigorian – Liederabend

A. Grigorian © T. Kolesnikov

PROGRAMM

Lieder von Sergei Rachmaninov

1.  In the Silence of the Secret Night / В молчаньи ночи тайной (V molchan′i nochi taynoy) Lento (D major) op.4 no.3
2.  Do Not Sing, My Beauty / Не пой, красавица (Ne poy, krasavitsa, pri mne) Allegretto (A minor) op.4 no.4
3.  Child! Thou Art as Beautiful as a Flower / Дитя! Как цветок, ты прекрасна (Ditya! kak tsvetok ty prekrasna) Andante (E♭ major) op.8 no. 2
4.  The Dream / Сон (Son) Allegretto (E♭ major) op.8 no.5
5.  These Summer Nights / Эти летние ночи (Eti letniye nochi) Allegro (E major) op.14 no.5
6.  Oh, Do Not Grieve! / О, не грусти! (O ne grusti) Andante (F minor) op.14 no.8
7.  Spring Waters / Весенние воды (Vesenniye vody) Allegro vivace (E♭ major) op.14 no.11
8.  Believe Me Not, Friend! / Не верь мне, друг! (Ne ver′ mne, drug!) Allegro moderato (C major) op.14 no.7
9.  I Wait for Thee / Я жду тебя (Ya zhdu tebya) Largo (F major) op.14 no.1
10. Twilight / Сумерки (Sumerki) Lento (E minor) op.21 no.3
11. They Answered / Они отвечали (Oni otvechali) Allegro vivace (D♭ major) op.21 no.4
12. How Fair this Spot / Здесь хорошо (Zdes′ khorosho) Moderato (A major) op.21 no.7
13. Fragment from Musset / Отрывок из А. Мюссе (Otryvok iz A. Myusse) Allegro non tanto (F♯ minor) op.21 no.6
14. No Prophet I / Я не пророк (Ya ne prorok) Moderato (E♭ major) op.21 no.11
15. How Painful for Me / Как мне больно (Kak mne bol′no) Allegro mosso (G minor) op.21 no.12
16. Lilacs / Сирень (Siren‘ ) Allegretto (A♭ major) op.21 no.5
17. Let Us Rest / Мы отдохнём (My otdokhnyom) Lento (D minor) op.26 no.3
18. He Took All from Me / Всё отнял у меня (Vsyo otnyal u menya) Tempo Moderato (F♯ minor) op.26 no.2
19. Dissonance / Диссонанс (Dissonans) Non Allegro. Agitato (E♭ minor) op.34 no.13
20. Vocalise / Вокализ (Vokaliz) Lentamente. Molto cantabile (C♯ minor) op.34 no.14

KÜNSTLER

  • Asmik Grigorian

    A. Grigorian © T. Kolesnikov

    Die litauische Sopranistin Asmik wird regelmäßig an führende Opernhäuser der Welt engagiert und trat zuletzt an der Wiener Staatsoper, dem Teatro Real Madrid, den Salzburger Festspielen, dem Bolschoi-Theater und dem Teatro alla Scala auf. Sie war Gründungsmitglied der Vilnius City Opera, wurde zweimal mit dem Goldenen Bühnenkreuz ausgezeichnet (der höchsten Auszeichnung für Sänger*innen in Litauen), 2019 bei den Austrian Music Theater Awards zur besten weiblichen Hauptdarstellerin gekürt und von der Ópera XXI Association zur Opernsängerin des Jahres 2022 ernannt.

    Sie startete die Saison 2021/22 mit ihrem Debüt am Royal Opera House Covent Garden in einer neuen Produktion von Jenufa von Claus Guth. Als „fesselnde Salome“ (The Financial Times) kehrt Asmik Grigorian zu einer ihrer Paraderollen am Bolschoi Theater in Moskau zurück. An der Wiener Staatsoper singt sie in drei Produktionen: Tatiana in Eugen Onegin in einer Inszenierung von Dmitri Tcherniakov unter der Leitung von Tomáš Hanus, Elisabetta in Don Carlo unter Franz Welser-Möst und die Titelrolle in Manon Lescaut in einer Inszenierung von Robert Carsen. Anschließend kehrt Asmik Grigorian für Pique Dame unter Valery Gergiev an das Teatro alla Scala zurück und gibt ihr Debüt an der Deutschen Staatsoper als Jenufa in einer Inszenierung von Damiano Michieletto. An der Königlichen Schwedischen Oper singt sie die Cio-Cio San in Madama Butterfly und an der Oper Frankfurt die Titelrolle in Fedora. Zu ihren Konzertauftritten gehören die Gala der Aids-Stiftung an der Staatsoper Berlin, Marie in Drei Bruchstücke aus Wozzeck am Teatro del Maggio und in der Elbphilharmonie unter der Leitung von Zubin Mehta, Iolanta mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Kirill Petrenko.

    Ihr erstes Album Dissonance das sie gemeinsam mit dem Pianisten Lukas Geniušas aufgenommen hat, erscheint im März 2022. Die Lieder der CD von Sergej Rachmaninow stehen auch am Programm der Taggenbrunner Festspiele. Das Duo wird sie in einer Reihe von Konzerten in ganz Europa aufführen, unter anderem im Teatro alla Scala, im Grand Théâtre de Genève und in der Elbphilharmonie Hamburg.

    Asmik Grigorian hat sich sowohl auf der Konzert- als auch auf der Opernbühne einen Namen gemacht, seit ihre internationale Karriere mit einem triumphalen Auftritt in Madama Butterfly an der Königlichen Schwedischen Oper begann. Danach eroberte sie eine Rolle nach der anderen, darunter: ihre einzigartige Salome bei den Salzburger Festspielen, Fedora an der Königlichen Schwedischen Oper, Marie in Wozzeck im Concertgebouw Amsterdam, Manon Lescaut an der Oper Frankfurt und am Bolschoi Theater, Marietta in Korngolds Die tote Stadt am Teatro alla Scala, Iolanta an der Oper Frankfurt, Cio-Cio San an der Wiener Staatsoper, Chrysothemis in Elektra bei den Salzburger Festspielen, Rusalka am Teatro Real Madrid, Mrs. Lovett in Sweeney Todd an der Vilnius City Opera, und Senta in Der Fliegende Holländer bei den Bayreuther Festspielen. Auf der Konzertbühne hat sie Schostakowitsch 14 mit dem Orchestre de la Suisse Romande unter Alexander Shelley und Beethoven IX unter Riccardo Muti bei den Salzburger Festspielen aufgeführt.

    Asmik Grigorian arbeitet mit vielen der führenden Dirigenten der Welt zusammen, darunter Valery Gergiev, Gianandrea Noseda, Vasily Petrenko, Franz Welser-Möst, Yves Abel, Vladimir Jurowski, Markus Stenz, Mikhail Tatarnikov, Alan Gilbert und Michael Tilson Thomas. Asmik Grigorian  kooperiert häufig mit führenden Regisseuren wie Dmitri Tcherniakov, Romeo Castellucci, Claus Guth, Dalia Ibelhauptaitė, Christof Loy, Barrie Kosky, Alex Ollé, Peter Konwitschny, Robert Wilson und Vasily Barkhatov, u.v.a..

    Pressestimmen bezeichnen sie als „eines der größten dramatischen Talente ihres Fachs“ (The New York Times). Ihre Vielseitigkeit sei verblüffend (The Times) und ihre Stimme „wild, reich und dunkel“ (Le Monde).

  • Lukas Geniušas

    Foto: Ira Polyarnaya

    Der russisch-litauische Pianist Lukas Geniušas gilt als einer der spannendsten und unverwechselbarer Künstler seiner Generation.

    Gelobt für seine „Brillanz und Reife“ (The Guardian) spielt er in den renommiertesten Konzertsälen der Welt, wie der Wigmore Hall, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Salle Gaveau, dem Auditorium du Louvre, der Frick Collection New York, der Phillips Collection , Teatro Carlo Felice und der Sala Verdi in Mailand. In Russland hat er im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums, bei den Philharmonikern in Moskau, St. Petersburg und Nowosibirsk sowie der Nationalphilharmonie in Warschau gespielt. Außerdem wird er regelmäßig zu Festivals wie La Roque d’Anthéron, Piano aux Jacobins in Toulouse, Rheingau, Ruhr, Schloss-Elmau und Lockenhaus eingeladen.

    Lukas Geniušas tritt mit zahlreichen Orchestern auf, darunter Radio France Philharmonic Orchestra, National de Lyon Orchestra, NHK Symphony Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, Stavanger Symphony, St. Petersburg Philharmonic, Kremerata Baltica, Russian National Orchestra, Mariinsky Theatre Orchestra, Toronto Symphony, Warsaw Philharmonic unter der Leitung von Dirigenten wie Valery Gergiev, Mikhail Pletnev, Leondard Slatkin, Charles Dutoit, Andrey Boreyko, Tugan Sokhiev, u.v.m.

    Er wird beim Taiwan National Symphony Orchestra und John Nelsons debütieren und mit dem Lithuanian State Symphony Orchestra und Gintaras Rinkevičius auftreten, Recitals am Teatro Carlos Felice in Genua und bei den Brussels Piano Days geben. Lukas Geniusas Repertoire reicht von Beethovens Klavierkonzerten bis hin zu Hindemiths und John Adams; zudem hat er starkes Interesse am russischen Repertoire wie Tschaikowsky, Rachmaninow und Prokofjew. Er ist ein begeisterter Kammermusiker und ein äußerst aufgeschlossener Interpret. Diese Aspekte seiner Karriere spiegeln sich in Lukas’ von der Kritik gefeierter Diskografie wider, die Werke von Beethoven, Brahms, Rachmaninov (die kompletten Präludien) umfasst; Chopin (Studien opus 10 und 25), Prokofiev Sonaten at Mirare, für die er den Choc de Classica und die Diapason CD des Jahres 2019 gewann, sowie Kammermusikaufnahmen mit Aylen Pritchin und Alexander Buzlov. Lukas Geniušas ist Preisträger mehrerer renommierter internationaler Wettbewerbe. Lukas Geniušas ist seit 2015 ein Featured Artist von „Looking at the stars“, einem Philanthropie-Projekt mit Sitz in Toronto, dessen Ziel es ist, klassische Musik in Institutionen und Organisationen (Gefängnisse, Krankenhäuser und Unterkünfte) zu bringen.

TICKETS