Liederabend

Günther Groissböck · Gerold Huber

Günther Groissböck

PROGRAMM

Johannes Brahms
Vier ernste Gesänge op. 121

Robert Schumann
Liederkreis op. 39

sowie russische Romanzen von Peter I. Tschaikowsky und Sergej Rachmaninoff

KÜNSTLER

  • Günther Groissböck

    Günther Groissböck

    Günther Groissböck studierte an der Wiener Musikuniversität bei Robert Holl und später bei José van Dam. Als einer der international gefragtesten Bässe, ist er regelmässiger Gast an den bedeutendsten Bühnen der Welt – wie der Metropolitan Opera, der Mailänder Scala, den Bayreuther Festspielen, der Bayerischen und der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Convent Garden, sowie der Opéra National de Paris. Künftige Engagements umfassen u.a. Baron Ochs (Der Rosenkavalier, R. Strauss), König Marke (Tristan und Isolde, Wagner) und Philippe II (Don Carlos, Verdi) an der Met, Rocco (Fidelio, Beethoven) und Gurnemanz (Parsifal, Wagner) an der Bayerischen Staatsoper und sein Rollendebüt als Wotan im neuen Bayreuther Ring 2020. Neben seiner umfassenden Konzerttätigkeit widmet er sich auch dem Liedgesang. Seine mit Gerold Huber eingespielte Schubert-Doppel CD „Winterreise“ und „Schwanengesang“ und sein neues Album „Herz-Tod“ sind bei DECCA erschienen.

  • Gerold Huber

    Gerold Huber © Marion Köll

    Der gebürtige Straubinger studierte an der Musikhochschule in München Klavier bei F. Berger und besuchte die Liedklasse von D. Fischer-Dieskau in Berlin. 1998 erhielt er gemeinsam mit dem Bariton Christian Gerhaher, mit dem er bereits seit Schülertagen ein festes Lied-Duo bildet, den PrixInternational Pro Musicis in Paris/New York.

    Er ist regelmäßig als Gast bei den wichtigsten Musikfestivals und in den internationalen Konzertsälen.
    Gerold Huber arbeitet mit einer Vielzahl international renommierter Sänger zusammen, darunter C. Karg, C. Landshamer, A.L. Richter, R. Ziesak, M. Schmitt,R. Villazón und F.-J. Selig. Als Kammermusikpartner konzertierte Gerold Huber u. a. mit dem Artemis-Quartett, zudem arbeitet er regelmäßig mit dem Henschel-Quartett. Seit 2013 hat Gerold Huber eine Professur für Liedbegleitung an der Hochschule für Musik in Würzburg inne. Gerold Huber ist künstlerischer Leiter der Pollinger Tage Alter und Neuer Musik.

SAALPLAN